mistelbach.naturfreunde.at

Jakobsweg Weinviertel

Eröffnung am 5. April 2010

Der Jakobsweg ist vielen Wanderern und Pilgern ein Begriff. In erster Linie versteht man unter dem Jakobsweg den Abschnitt Camino Francés, der von den Pyrenäen über Jaca, Pamplona, Estella, Burgos und León nach Santiago de Compostela zum Grab des Hl. Jakobus führt. Vor ca. 30 Jahren begann man mit der Ausschilderung des Weges in Spanien. In weiterer Folge wurden quer durch Europa zahlreiche Wege an den Camino Francés angeschlossen und mit der Jakobsmuschel gekennzeichnet.

 

Vor etwas mehr als 2 Jahren wurde die Idee geboren, einen Zweig des Jakobsweges durch das Weinviertel auszuschildern und somit auch Pilgern aus dem nordöstlichen Niederösterreich und aus Südmähren die Möglichkeit einer Pilgerwanderung von "zu Hause" bis nach Santiago zu geben.

 

Streckenführung:

Der Jakobsweg Weinviertel beginnt am Heiligen Berg in Mikulov. Zu Beginn folgt der Weg in weiten Teilen dem Weinviertelweg 632, der teilweise von unserer Ortsgruppe betreut wird. Von Drasenhofen führt der Weg über Falkenstein - Poysdorf nach Mistelbach. Weiter geht es über den Buschberg nach Ernstbrunn. Ein wichtiger Stützpunkt auf der Tour ist Großrußbach. Vorbei an der Wallfahrtskirche Karnabrunn und am Michelberg kommt der Wanderer über Leitzersdorf nach Stockerau. Nun wendet sich der Weg westwärts, die nächsten Stützpunkte sind Hausleiten und Stetteldorf am Wagram. Entlang des Wagram passiert der Pilger Kirchberg, Fels und Etsdorf. Zuletzt wird Krems erreicht und in Mautern schließt der Jakobsweg Weinviertel an den bereits bestehenden Weg von Wien aus an.

 

Seitens unserer Ortsgruppe ist geplant, den gesamten Jakobsweg Weinviertel zu durchwandern und für das Tourenportal der Naturfreunde in Wort und Bild samt GPS-Track zu erfassen. Wir werden auch auf unserer Homepage dazu Bildberichte einstellen.

 

Die Jakobsmuschel weist den Weg nach Santiago de Compostela.
Weitere Informationen

Kontakt

Naturfreunde Mistelbach-Laa an der Thaya

Downloads

ANZEIGE
Angebotssuche